VitalBäder - Natürlich ... im Osnabrücker Land!
Aktuell aus der Region
Bad Essen: Atemtherapie in der Sole-Arena, dienstags 17.10-17.30 Uhr Atemtherapie in der Sole-Arena unter Anleitung eines Therapeuten. Für Kurkarteninhaber ist die Teilnahme...[mehr]
Bad Iburg: Gesundheitsvorträge in der Dörenberg-Klinik Gesundheitsvorträge zu wechselnden Themen in der Dörenberg-Klinik. Veranstalter: Dörenberg-Klinik Bad...[mehr]
Bad Rothenfelde: "Ladys Wellness Day" im carpesol Montags ist im Römisch-Irischen SPA  Damentag. In schöner Atmosphäre, bei angenehmen...[mehr]
Bad Laer: Zwischen Anspannung und Entspannung im SoleVital Entspannen will gelernt sein. Wie es geht, zeigen die modernen Entspannungskurse unter physiotherapeutischer...[mehr]

Sole

Neue Gradierwerk in Bad Rothenfelde
SoleArena in Bad Essen
Sole-Pavillon in Bad Laer

Sole ist als uraltes Heilmittel besonders bei Erkrankungen der Haut, der Atemwege und des Bewegungsapparates anerkannt.

Ihre wohltuende Wirkung entspannt und aktiviert gleichzeitig Seele, Geist und Körper. Im Sole-Kurort Bad Essen und in den Sole-Heilbädern Bad Laer und Bad Rothenfelde findet die Sole in unterschiedlichen Formen wie Bewegungsbädern, Sole-Photo-Therapien, Inhalationen und Trinkkuren Anwendung.

Der Begriff „Sole“ hat eine lange Tradition und kommt vermutlich aus dem Mittelhochdeutschen, wobei „Sul“ zunächst für die Salzbrühe stand, aus der durch Ausdampfen oder Sieden das kostbare Kochsalz gewonnen wurde. Eine weitere Begriffsdeutung knüpft an das lateinische „Sol“ an und betrachtet die Sole als „flüssiges Sonnenlicht“. Heute werden Salzlösungen mit einem Salzgehalt von 1,5 bis 6 Prozent als Sole bezeichnet, denen eine heilende Wirkung zugeschrieben wird.

Die Bad Rothenfelder und Bad Laerer Salzvorkommen lagern seit Urzeiten in mehr als dreitausend Metern Tiefe in den Ausläufern des Teutoburger Waldes. Quellwasser löst die Kristalle auf und dringt durch mehrere Gesteinsschichten in höhere Regionen. Heute wird die Sole in den nahe gelegenen Heilbädern aus insgesamt vier Quellen gewonnen und eindrucksvoll in den so genannten Gradierwerksanlagen verrieselt. Die Luft rund um diese „Freiluft-Inhalatorien“ wird mit Sole-Mineralien angereichert, was bewirkt, dass sich ein Rundgang um die Anlagen wie ein Spaziergang in der Nordseebrise anfühlt. Mit einer Gesamtrieselfläche von rund 10.000 m² stellen das Alte und das Neue Gradierwerk in Bad Rothenfelde die größten Anlagen dieser Form Westeuropas dar. Ergänzt werden die Bauwerke im Inneren durch einen beeindruckenden Demonstrations- und Inhalationsgang.

Auf einer etwas kleineren Fläche, aber damit nicht weniger wirkungsvoll, rieselt in Bad Laer die erstklassige Sole im Inhalations-Pavillon durch vier Meter hohe Wände aus Schwarzdorn-Reisig und entfaltet auch hier ihre bekannt positive Wirkung auf Atemwege und Abwehrkräfte.

Die mineralreichste Solequelle in Europa mit einer außergewöhnlichen Mineralisierung von 31,8 % hat Bad Essen zu bieten. Der Salzgehalt ist hier sogar höher als der im Toten Meer! Das Bad Essener Urmeersalz, das in der ortsansässigen Salzmanufaktur Grönemeyer hergestellt wird, bereichert jede Küche und wird auch von den Bad Essener Gastronomen gerne verwendet. Auch in Bad Essen kann die Sole unter freiem Himmel genossen werden. Als „SoleArena“ wurde die gerundet-dreieckige Anlage mit luftigen Öffnungen im Rahmen der Landesgartenschau 2010 für den Solepark konzipiert und begeistert seither die Gäste als Ruhezone mit Wellnessambiente.